HERZLICH WILLKOMMEN

Die Kroki-Stiftung hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Zukunftsperspektiven von chronisch kranken Kindern zu verbessern. Sie will dazu beitragen,

  • diese Erkrankungen frühzeitig zu erkennen,
  • gute und nachhaltige Therapien zu entwickeln,
  • das Umfeld chronisch kranker Kinder in Kita, Schule oder Verein besser zu informieren und miteinzubeziehen,
  • die Teilhabechancen chronisch kranker Kinder zu stärken.

PROJEKTE

Investment

Die Kroki-Stiftung befindet sich derzeit im Aufbau. Als junge Stiftung ist sie mit der Herausforderung konfrontiert, in schwierigen Zeiten Mittel für ihre Stiftungstätigkeit zu erwirtschaften. Zinserträge sind für die nächste Zukunft nicht zu erwarten, Anlagen am Aktienmarkt risikoreich.

Vor diesem Hintergrund hat sich die Stiftung entschieden, zu investieren und im Sinne des Generationenvertrags ein Haus für ältere und ganz junge Menschen zu bauen. Es entsteht ein modernes energieeffizientes Gebäude mit Platz für einen dreizügigen Kindergarten und 22 lichtdurchflutete, barrierefreie Wohnungen mit Balkon oder Terrasse. Die Mieterlöse aus Kita und betreutem Wohnen kommen der Stiftung zugute. Läuft alles nach Plan, kann das Mehrgenerationenprojekt im August 2022 bezogen werden.

Vernetzung

Die Stiftung arbeitet eng mit dem Kroki-Haus und dem Kroki-Verein zusammen. Der Verein setzt sich für chronisch kranke Kinder ein, die aufgrund einer schwierigen Situation nicht zu Hause von Eltern oder Verwandten betreut werden können. Das Kroki-Haus hat derzeit in Deutschland ein Alleinstellungsmerkmal. Die Kroki-Stiftung arbeitet daran, dass dies Schule macht und in Zukunft chronisch kranke Kinder – wenn nötig – überall in Deutschland ein zu Hause finden können.

Wissensverbreitung

Mit dem Ziel, Wissen über chronische Erkrankungen über die Grenzen der medizinischen Berufe bekannt, besser zugänglich und verständlich zu machen, ist ein Buch- und Vernetzungsprojekt geplant. Unter dem Titel Gut drauf! soll ein digital frei verfügbarer Sammelband „in progress“ entstehen, an dem kontinuierlich weitergearbeitet wird. Chronische Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter werden aus unterschiedlichen Perspektiven in den Blick genommen und zugleich die Gelegenheit genutzt, zentrale Akteur*innen in diesem Feld an einen Tisch zu bringen und miteinander zu vernetzen.

AKTUELLES

Infoveranstaltung: Betreutes Wohnen im Mehrgenerationenhaus

Am Montag, den 27. September, findet im AWO-Kulturhaus Emst um 18.00 Uhr eine Info-Veranstaltung statt. Wenn Sie Interesse an der Anmietung einer der betreuten Wohnungen haben und am Info-Abend teilnehmen möchten, melden Sie sich bitte bei der Hausverwaltung Thobe-Aché per Mail oder telefonisch an. Es gilt die 3 G Regel. Wenn Sie noch nicht geimpft oder genesen sind, bitten wir Sie um den Nachweis eines aktuellen Tests.


Termin: Montag, 27.09.2021 um 18.00 Uhr

Adresse: AWO Kulturhaus und Begegnungszentrum, Auf dem Kämpchen 16, 58093 Hagen

Anmeldung bei der Hausverwaltung Thobe-Aché: E-Mail: patricia.thobe@arcor.de  Tel.: 02331 9239811‬

Weitere Informationen: Info-Broschüre (PDF)


Grundsteinlegung des Generationenhauses

vlnr: Patricia Thobe-Aché (Hausverwalterin und Ansprechpartnerin für Wohnungsinteressent*innen), Manfred Kissing (Architekturbüro Kissing), Prof. Dr. Annette Zimmer (Vorsitzende der Stiftung zur Unterstützung chronisch kranker Kinder), Zdzislaw Zygalski (Architekt und Bauleiter, Architekturbüro Kissing), Klaus-Walter Hecker (Bauleiter des Generalunternehmens Günther Bau), vorne mit Kamerea: Christopher Frank (DRK Hagen, Ansprechpartner Betreutes Wohnen)

Am 01. Juni 2021 fand die Grundsteinlegung des Neubaus der Stiftung in Hagen Emst statt. Einbetoniert wurde ein Kupferrohr mit Memorabilia, darunter die aktuelle Ausgabe der Tageszeitung, Münzen, Photos (Polariod) vom Event sowie ein knapper Rückblick auf die Projektentwicklung und -umsetzung. Auch die Presse war vor Ort. Bisher ist dieses Engagement der Stiftung – die Kombination von Kita und betreutem Wohnen im Dienst der Unterstützung chronisch kranker Kinder – einmalig in NRW. Hoffen wir, dass das Beispiel Schule macht.


Bau eines Mehrgenerationenhauses in Hagen